GEDCOM-projektet hos Danske Slægtsforskere
bevar dine slægtsdata for eftertiden

Leopold von Babenberg

Født 1176 Vienna, Austria, Wien, Österreich
Død 28 JUL 1230 San Germano, HRR
Familie med Theodora Angelina
Duchess Agnes of Austria 19 JUL 1206 Wien, Østrig
Vielse 1203
Fødsel 1176 Vienna, Austria, Wien, Österreich
Død 28 JUL 1230 San Germano, HRR
Fra geni:
Beskæftigelse Greve av Østerike, hertug av Steiermark 1195-1198 og hertug av Østerrike 1198-1230., Hertig av Österrike 11198 - 1230, Austrijos valdovas
About Leopold VI, duke of Austria


Leopold VI Herzog von Österreich (1)
M, #113960, b. 1176, d. 1230
Last Edited=16 Jul 2005
Leopold VI Herzog von Österreich was born in 1176. (2) He was the son of Leopold V Herzog von Österreich and Helen Arpád. (2) He married Theodora of Constantinople, daughter of Isaak II Angelus, Emperor of Constantinople, in 1203. (2)
He died in 1230. (2)
Leopold VI Herzog von Österreich also went by the nick-name of Leopold 'the Glorious'. (1) He succeeded to the title of Herzog von Österreich in 1198. (3)
Children of Leopold VI Herzog von Österreich and Theodora of Constantinople
-1. Margaret Babenberg (3) d. 1267
-2. Getrud Babenberg (2)
-3. Agnes von Österreich+ (2) b. 1206, d. 29 Aug 1226
-4. Heinrich Herzog von Österreich+ (2) b. 1208, d. 1228
-5. Friedrich II Herzog von Österreich (2) b. 1211, d. 1246
-6. Constance von Österreich+ b. 6 May 1212, d. b 5 Jun 1243
Forrás / Source:



Leopold VI. (Österreich)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Leopold VI. (der Glorreiche). Ausschnitt aus dem Babenberger Stammbaum, Stift Klosterneuburg.
Herzogin Theodora, Gemahlin Leopolds VI., Enkelin des byzantinischen Kaisers Isaak Angelos II. (Ausschnitt aus dem Babenberger Stammbaum, Stift Klosterneuburg)
Sarkophag Leopolds vor dem Hochaltar der Stiftskirche in Lilienfeld
Leopold VI., der Glorreiche (* 1176; † 28. Juli 1230 in San Germano) stammte aus dem Geschlecht der Babenberger. Er war Herzog von Österreich (1198–1230) und der Steiermark (1194–1230).
Leopold war der jüngere Sohn des Herzogs Leopold V. Entgegen den Bestimmungen der Georgenberger Handfeste wurde nach dem Tod Leopolds V. die Herrschaft geteilt: Leopolds älterer Bruder Friedrich I. erhielt Österreich (im heutigen Sprachgebrauc h Nieder- und Oberösterreich), während Leopold selbst die Steiermark übernahm. Die beiden Herzogtümer wurden wiedervereinigt, als Friedrich nach nur vier Jahren überraschend starb.
Leopold VI. nahm an zwei Kreuzzügen teil (1212 am Albigenserkreuzzug und 1217 bis 1219 am Kreuzzug von Damiette). Er erhob gegenüber Richard Löwenherz Ansprüche auf Zypern (wegen seiner Verwandtschaft mütterlicherseits mit Isaak Komnenos, de m letzten griechischen Herrscher der Insel). Diese konnte er aber nicht durchsetzen, da Richard Zypern inzwischen an Guido von Lusignan verkauft hatte.
Leopold versuchte ebenso wie seine Vorgänger, durch die Gründung neuer Klöster das Land zu erschließen. Seine bekannteste Gründung ist Lilienfeld im niederösterreichischen Tal der Traisen, wo er auch begraben liegt. Daneben begünstigt e er aber auch die damals hochmodernen Bettelorden (Franziskaner, Dominikaner). In dieselbe Richtung geht die Gründung neuer Städte (z. B. Freistadt nach 1220) und die Verleihung von Stadtrechten (1212 Enns, 1221 Wien, das unter ihm auch eine be deutende Erweiterung erfuhr und seine Fläche mehr als verdoppelte).
Unter Leopold begannen die ersten Einflüsse der Gotik Österreich zu erreichen – die Capella Speciosa in seiner zeitweiligen Residenz Klosterneuburg gilt als erstes gotisch beeinflusstes Bauwerk im Donauraum – nach deren Abbruch 1799 wurden Tei le davon für die Kapelle der Franzensburg im Schlosspark von Laxenburg verwendet.
Unter ihm erreichte das babenbergische Österreich den Zenit seines Ansehens, seine Ehe mit der byzantinischen Prinzessin Theodora Angeloi gibt davon Zeugnis, ebenso wie sein Vermittlungsversuch zwischen dem Kaiser Friedrich II. und dem Papst , während dem er 1230 in Italien starb.
Leopold VI. hatte sieben Kinder, unter anderen die Töchter Margarethe von Babenberg, Gertrud von Babenberg und Constantia von Österreich. Sein einziger Sohn war aber Friedrich II., der auch seine Nachfolge antrat.
Bekannt ist sein Hof als Zentrum des Minnesangs, hier wirkten unter anderem Walther von der Vogelweide, Neidhart von Reuental und Ulrich von Liechtenstein. Auch das Nibelungenlied wurde möglicherweise hier geschrieben.
Unter Herzog Leopold VI. fand die Ketzerverfolgung um 1210 Einzug in Österreich. In einem Briefwechsel (1207) mit Papst Innozenz III., in dem er die Einrichtung eines zweiten Bistums neben Passau fordert, führt er vor allem die Pest ketzerische r Verderbtheit an, die sich in dem großen Bistum schnell ausbreiten könne. Das Bistum Passau umfasste zur damaligen Zeit etwa 42.000 kmø und war damit das größte im Heiligen Römischen Reich. Leopolds Plan, der vor allem darauf ausgerichte t war, ein Gleichgewicht zum Passauer Bischof zu schaffen schlug allerdings fehl. Im weiteren Verlauf kommt es dann im Jahre 1210 aber zur ersten belegten Ketzerverfolgung in Österreich. Diese wird sowohl in den Annalen von Klosterneuburg, als au ch im Wälschen Gast des Thomasîn von Zerclaere erwähnt.
Denkmäler [Bearbeiten]
Denkmal am Rathausplatz in Wien
Am Wiener Rathausplatz befindet sich ein Denkmal Leopold VI. von Johann Preleuthner. Eine Gedenktafel für ihn fand Aufnahme in die Walhalla bei Regensburg.
Literatur [Bearbeiten]
* Heide Dienst: Leopold VI.. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14. Duncker & Humblot, Berlin 1985, S. 283 f.
* Heinrich von Zeißberg: Leopold VI.. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 18. Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 388–391.
Weblinks [Bearbeiten]
Commons Commons: Leopold VI. (Österreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
* Leopold VI. (Österreich). In: Österreich-Lexikon von aeiou.
* Eintrag über Leopold VI. (Österreich) im Lexikon des Niederösterreichischen Landesmuseums (Für ausführlichere Informationen Registrierung notwendig)
* genealogie-mittelalter.de
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich I. Herzog von Österreich
Austria coat of arms simple.svg
1198–1230 Friedrich II.
Leopold V. Herzog der Steiermark
Blason Ducs de Styrie.svg
1194–1230
Normdaten: PND: 118827839

Leopold VI, Duke of Austria
From Wikipedia, the free encyclopedia
Leopold VI (1176 – 28 July 1230), called the Glorious, from the House of Babenberg, was Duke of Austria from 1198 to 1230 and of Styria from 1194 to 1230.
Leopold was the younger son of Duke Leopold V. In contravention of the provisions of the Georgenberg Pact, the Babenberg reign was divided after the death of Leopold V: Leopold's elder brother, Frederick I, was given the Duchy of Austria (correspo nding roughly to modern Lower Austria and eastern Upper Austria), while Leopold himself became Duke of Styria. Both duchies were reunified when Frederick died after only four years of rule.
Leopold VI participated in the Reconquista in Spain and in two crusades, the Albigensian Crusade in 1212 and the failed Fifth Crusade from 1217 to 1221, and—like his predecessors—attempted to develop the land by founding monasteries. His most im portant foundation is Lilienfeld in the Lower Austrian valley of the Traisen river, where he was buried after his death. Besides that, he supported the then highly modern Mendicant Orders of the Franciscans and Dominicans. He elevated Enns to th e status of a city in 1212, and Vienna in 1221, the territory of which was nearly doubled.
Under Leopold's rule, the Gothic style began to reach Austria - the Cappella Speciosa in his temporary residence of Klosterneuburg is known as the first building influenced by it in the Danube area - a reconstruction of it can be seen today in th e palace gardens of Laxenburg.
Babenbergian Austria reached the zenith of its prestige under Leopold's rule. Evidence of this is given by his marriage to the Byzantine princess Theodora Angelina and his attempt to mediate between Holy Roman Emperor Frederick II and Pope Gregor y IX, which he was working on when he died in 1230 in Italy.
Leopold's court is known as a center of the Minnesang, e.g., Walther von der Vogelweide, Neidhart von Reuental and Ulrich von Liechtenstein were active here. Also, the Nibelungenlied may have been written in his court.
Leopold died at San Germano in 1230.
[edit]Children
Leopold and Theodora Angelina had seven children:
Margaret, Duchess of Austria (1204-February 28, 1266). Married firstly with Henry, elder son and presumptive heir of the Holy Roman Emperor Frederick II, and when he died, she married with the King Ottokar II of Bohemia.
Agnes of Austria (February 19, 1205-August 29, 1226). Married Albert I, Duke of Saxony.
Leopold of Austria (1207-1216).
Henry of Austria (1208-November 28, 1228), Duke of Mödling. Married Agnes of Thuringia; their only daughter, Gertrudis, was the general heiress of the House of Babenberg after the death of her uncle.
Gertrude of Austria (1210-1241). Married Henry IV Raspe, Landgrave of Thuringia.
Frederick II, Duke of Austria (25 April 1211-June 15, 1246).
Constance of Austria (April 6, 1212-June 5, 1243). Married Henry III, Margrave of Meissen.

Leopold VI ('den ärorike') deltog i två korståg (det Albigensiska korståget 1212 och det misslyckade femte korståget från 1217 till 1221). Leopold gav Wien stadsrättighter år 1221.

Leopold «den Ærerike» var
hertug av Steiermark 1195-1198 og
hertug av Østerrike 1198-1230.
Han var ubetinget den mest fremragende fyrste av sin tid, en av Østerrikes mest betydelige regenter.
Leopold gjorde flere korstog mot de «vantro». Således kjempet han mot Valdenserne i Sydfrankrike og mot araberne i Spanien. Han kom imidlertid for sent til å være med i slaget ved Tolosa i 1210. I 1217 fulgte han kong Andreas II av Ungar n på toget til Palestina og dro derfra i 1219 selv til Egypten.
Han ble bisatt i klosteret Monte Casino.
Tekst: Tore Nygaard
Kilder:
Allgemeine deutsche Biographie. Mogens Bugge: Våre forfedre, nr. 1126. Bent og Vidar Billing Hansen: Rosensverdslektens forfedre, side 23, 31.